Das Dorf Corlata
Corlata ist ein kleines Dorf in der Bukowina, im Nordosten Rumäniens. Es liegt in den Ausläufern der Karpaten, in der Nähe der Grenze zur Ukraine. Eine Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz existiert nicht. Corlata ist nur auf unbefestigten Straßen zu erreichen.

In Corlata leben etwa 500 Personen, überwiegend in landwirtschaftlichen Kleinstbetrieben (ein Pferd, eine Kuh, ein oder zwei Schweine, etwas Federvieh). Die Arbeitslosigkeit ist groß. Rente, Arbeitslosen- und Sozialhilfe sind so niedrig, dass die Menschen, solange irgend möglich, für ihren Lebensunterhalt sorgen müssen (einige hatten im Herbst 2002 nur acht Euro Rente monatlich).
Rumänien - Bukowina - Corlata
Brunnen in Corlata Eine zentrale Wasser- und Gasversorgung sowie Abwasserbeseitigung gibt es nicht. Das Wasser muss mit Eimern aus dem Brunnen geholt werden (nur wenige haben inzwischen eine elektrische Pumpe mit Wasserleitung ins Haus). Wer auf dem eigenen Grundstück keinen Brunnen hat, holt jeden Tropfen Wasser für Mensch und Tier im Eimer aus den Gemeinschaftsbrunnen.

Wegen der schlechten Ernährungssituation erhalten die Kinder in der Schule und im Kindergarten jeden Tag ein Glas Milch und ein Brötchen.
In dem Schulgebäude wird ein Raum vom Kindergarten genutzt. In den anderen Räumen ist die Grundschule untergebracht.