2005   von Julian von Borries
10.09. bis 13.09.2005
In diesem Jahr machten wir uns zu sechst auf die weite Reise nach Rumänien: Christel und Heinz Lorenzen aus Lohe-Rickelshof sowie Sieglinde und Hans-Peter Ellner aus Kasendorf bepackten ihre Autos bis unter das Dach mit Kinderkleidung, Medikamenten, Spielzeug und Schulbedarf - alles Spenden, die im Laufe des Jahres bei uns eingegangen waren. In Cluj nahmen sie unseren Dolmetscher Dan Cimpoca an Bord, der einen großen Teil seines Jahresurlaubes opferte, um uns - wie schon in drei vorherigen Jahren - zum unentbehrlichen und engagierten Begleiter zu werden. Hermine und Julian von Borries aus Lübeck und Brokstedt machten sich mit reichlich Übergepäck per Flugzeug auf nach Suceava.
Unterkunft fanden wir wieder bei Doina und Gica Boca in Vama, die uns herzlich willkommen hießen - es war fast wie eine Rückkehr nach Hause.
herzlich willkommen in Corlata
14.09.2005
Den ersten Tag nutzten wir, um uns über den aktuellen Stand in Corlata zu informieren. Dabei galt unsere besondere Sorge der Tatsache, dass Angelica Bialy, bisherige dritte Lehrkraft und besonders engagierte Lehrerin, auf Grund verwaltungstechnischer Änderungen (die Schule von Corlata gehört seit diesem Schuljahr nicht mehr zu Dragoiesti sondern zu Berchisesti) an einen anderen Ort versetzt worden war. Zusätzlich zu Doinas Bemühungen hatten wir bereits vor unserer Abreise aus der Ferne versucht, diese Entscheidung der Schulverwaltung zu beeinflussen, was uns jedoch bisher nicht gelungen war.
Weiterhin packten wir - wie schon in den vergangenen Jahren - Geschenke für die Kinder der Schule und des Kindergartens zusammen. 70 Päckchen konnten wir dank großzügiger Spenden mit Kleidung, Schuhen, Kuscheltieren und Süßigkeiten füllen.
Spenden für Corlata
15.09.2005
Am Vormittag fuhren wir zu unserem ersten Besuch nach Corlata. Zunächst machten wir uns auf die Suche nach dem Geburtshaus von Adolph Fries, dem Vater von Sieglinde Ellner. Trotz vieler Gespräche besonders mit älteren Menschen, ließ sich die Lage des Grundstückes zunächst nicht klären, jedoch versprachen uns die Leute, sich mit anderen Bewohnern Corlatas darüber zu unterhalten.
Zum Schulschluss fuhren wir in die Schule, wo wir schon sehnsüchtig erwartet wurden. 7 Kinder der ersten Klasse, 8 Schüler der zweiten Klasse, 16 der dritten Klasse, 9 der vierten Klasse sowie 25 Kinder des Kindergartens strahlten vor Freude, als wir ihnen die am Vortag gepackten Päckchen überreichten. Für die dritte Klasse hatten wir außerdem ein Paket der Partnerklasse aus Brokstedt im Gepäck. Als Dank überreichten uns die Kinder Blumen und sangen uns einige Lieder vor.
Anschließend setzten wir uns mit den Lehrkräften zusammen, um den aktuellen Bedarf von Schule und Kindergarten zu besprechen. Neben dem regelmäßigen Bedarf an Schreib- und Bastelmaterial fehlten in diesem Jahr Schulbücher für die zweite und vierte Klasse. Außerdem waren im Kindergarten einige Tische und Stühle defekt, deren Reparatur die übergeordnete Schule in Berchisesti übernimmt. Für den Fotokopierer gingen Papier und Toner zur Neige.
Im Verlauf dieses Gesprächs informierte uns die neue dritte Lehrkraft, dass sie zum ersten Oktober die Schule verlassen werde, um ein Aufbaustudium zu beginnen. Die übrigen Lehrkräfte, Frau und Herr Cioltan, versprachen, sich für eine Rückkehr von Angelica Bialy einzusetzen. Ein kurzfristiges Treffen mit der zuständigen Direktorin aus Berchisesti kam leider nicht zustande.
Nach einem sehr späten Mittagessen verwendeten wir den Nachmittag, um kleine Päckchen mit Spielzeug (wie z.B. Puppen mit Kleidung zum Wechseln, Autos, Lego, ...) zu packen und Kreativspielzeug für den Kindergarten zusammenzustellen.
die Schule in Corlata

Blumen und Lieder in Corlata
16.09.2005
Vormittags besorgten wir in Gura Humorului Kopierpapier, Toner und eine neue Trommel für den Fotokopierer. Anschließend fuhren wir wieder nach Corlata, um den Fotokopierer wieder abzuliefern. Auf dem Weg machten wir bei Dr. Melinte, der Ärztin in Berchisesti, Station, um die gespendeten Medikamente abzugeben. Außerdem besprachen wir den Bedarf an Vitamin- und Mineralpräparaten für den Winter.
In Berchisesti trafen wir die Bürgermeisterin, mit der wir für den folgenden Tag ein Gespräch über den Neubau der Schultoiletten vereinbarten.
In Corlata setzten wir die Suche nach dem Geburtshaus von Adolph Fries fort. Weitere Gespräche mit Senioren des Dorfes führten schließlich zum Erfolg: Ehemalige Nachbarn konnten uns zum gesuchten Grundstück führen, vom Haus war allerdings nur noch der eingestürzte Keller wiederzufinden.
Zum Abschluss unseres heutigen Besuches in Corlata machten wir einen Spaziergang durch das Dorf, auf dem wir mit einigen Bewohnern ins Gespräch kamen, so auch mit dem Friedhofswärter, der uns eine Reihe von deutschen Gräbern zeigte. Auf dem Rückweg zu unserem Stützpunkt in Vama bestellten wir die von der Ärztin vorgegebenen Vitamin- und Mineralpräparate.
17.09.2005
Unser Tagesprogramm führte uns zunächst zur Apotheke, wo wir die am Vortag bestellten Vitamin- und Mineralpräparate abholen konnten.
Nachdem wir die Vitamin- und Mineralpräparate in der Schule abgeliefert hatten, setzten wir uns in großer Runde zusammen, um die Planung des Neubaus der Schultoiletten fortzusetzen. Anwesend waren neben dem Vorstand des Vereins die Bürgermeisterin aus Berchisesti, die Schulleiterin Frau Cioltan, der Elternsprecher, zwei Mitglieder der Gemeindevertretung sowie Gica Boca, Schuldirektor aus Vama, in dessen Schule im vergangenen Jahr ein vergleichbares Projekt erfolgreich durchgeführt werden konnte.
Nach intensiven Diskussionen konnte folgendes Ergebnis festgehalten werden: Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Gemeinderat übernimmt die Gemeinde Berchisesti / Corlata die Außenarbeiten in folgendem Umfang:
  • Erdarbeiten
  • Fäkalientank inkl. Materialkosten
  • Abwasserleitungen inkl. Materialkosten
Der Verein finanziert die Innenarbeiten in folgendem Umfang vollständig:
  • WC-Becken, Waschbecken, Spiegel, Handtuchhalter, WC-Papierhalter
  • Hauswasserwerk mit Zubehör, Wasserleitungen, Wasserarmaturen
  • Verlegung der Frischwasserleitungen zum Brunnen
  • Heißwasserboiler zur Befeuerung mit Holz, Heizkörper
  • Wand- und Bodenfliesen inkl. Ausgleichsmasse, Fliesenkleber, Fugenmörtel
  • Steine zum Mauern der Kabinen und Verkleinern der Fensteröffnung
  • Kabinentüren und Eingangstür zum Sanitärbereich
  • Fenster
  • Elektroinstallationsmaterial
  • Arbeitslohn für sämtliche Innenarbeiten
Die Überwachung der Arbeiten werden die Bürgermeisterin und Gica Boca gemeinsam übernehmen.
Diskussionsrunde in Corlata

Diskussionsrunde in Corlata

Diskussionsrunde in Corlata
18.09.2005
Am Sonntag waren wir zur Teilnahme am Gottesdienst in der Rumänisch-Orthodoxen Kirche in Corlata eingeladen. In einem anschließenden Gespräch erklärte sich der Pope des Dorfes dazu bereit, den notwendigen Lagerplatz für das Baumaterial zur Verfügung zu stellen.
Mit einem Pferdewagen ging es dann auf eine kleine Rundfahrt durch Corlata. Danach besuchten wir eine Familie, die ihren beiden Kindern nur mit großen Entbehrungen ein Theologiestudium ermöglicht. Die Kinder erhalten zwar Stipendien für die Studiengebühren, die Familie muss jedoch fern der Heimat Wohnraum und Lebensunterhalt finanzieren. Beiden Studenten konnten wir zur Unterstützung eine Studienbeihilfe überreichen.
Studienhilfe in Corlata
Der Nachmittag stand wieder ganz im Zeichen des Neubaus der sanitären Einrichtungen: Gemeinsam mit Gica Boca machten wir uns an die Detailplanung der Schultoiletten sowie die Aufstellung einer detaillierten Bedarfsliste. Außerdem vereinbarten wir für den 20.09.2005 eine Ortsbesichtigung mit einem uns als gut und günstig empfohlenen Handwerker aus Vama.
19.09.2005
Nach einem erneuten Besuch in Schule und Kindergarten, bei dem wir die Kinder mit Spielzeugpäckchen beglückten und dem Kindergarten einen großen Karton mit Kreativspielzeug überreichten, suchten wir eine Familie auf, deren Tochter bereits seit zwei Jahren eine Studienbeihilfe erhält. Auch für ihr letztes Studienjahr konnten wir eine Studienbeihilfe überreichen. Nach einem schnellen Mittagessen machten wir uns auf den Weg nach Suceava, wo wir anhand der Bedarfsliste das notwendige Verbrauchsmaterial von Schule und Kindergarten besorgten. Außerdem beschafften wir neben Fußbällen noch Gymnastikbälle, Gymnastikreifen, Feder- und Softballspiele für Schulsport und Pausenbeschäftigung.
Zu unserer Information machten wir Station im größten Baumarkt von Suceava, um einen Überblick über das Produktspektrum zu bekommen, sowie Transportmöglichkeiten nach Corlata auszuloten. Am Abend aktualisierten wir die Inventarlisten von Schule, Kindergarten und Spielothek.
Schüler in Corlata
Anschließend formulierten wir ein Schreiben an den Schulinspektor des Kreises Suceava, um erneut zu versuchen, die Rückkehr von Angelica Bialy nach Corlata zu ermöglichen. Dieses Schreiben wird die Direktorin aus Berchisesti am Dienstag, den 20.09.2005, zusammen mit einem eigenen Brief sowie einer Unterschriftenliste der Eltern aus Corlata persönlich dem Schulinspektor übergeben.
20.09.2005
Zusammen mit dem Handwerker, der den Neubau der Schultoiletten im Auftrag des Vereins durchführen wird, fuhren wir erneut nach Corlata. Nachdem wir die Einkäufe vom Vortag an die Schule übergeben hatten, machte sich der Handwerker ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten. Gemeinsam überprüften und ergänzten wir die Bedarfsliste für die anstehende Baumaßnahme und fuhren weiter nach Suceava, wo wir den größten Teil der benötigten Materialien zur Lieferung am Folgetag bestellen konnten.

21.09.2005
In aller Frühe machten sich Hermine und Julian wieder mit Zwischenstation in Suceava, Bukarest und Wien auf den Heimweg - die Woche war wieder einmal wie im Fluge vergangen.
Schüler in Corlata
Sieglinde und Hans-Peter sowie Christel und Heinz nutzten ihren letzten Tag vor Ort, um noch fehlendes Baumaterial zu beschaffen und eine endgültige Terminabstimmung mit dem Handwerker vorzunehmen. Ergebnis: Die Innenarbeiten werden Anfang Oktober 2005 beginnen und innerhalb von etwa drei Wochen abgeschlossen werden. Für die Außenarbeiten konnte aufgrund der noch fehlenden Entscheidung des Gemeinderates leider noch kein genauer Termin festgelegt werden.
22.09. bis 24.09.2005
Am 22.09.2005 war auch der Tag der Abreise für Sieglinde, Christel, Hans-Peter und Heinz gekommen. Mit dem guten Gefühl, auch in diesem Jahr wieder eine erfolgreiche Arbeit geleistet zu haben, machten sich die Vier auf die 2200 km lange Rückfahrt - mit dem Wissen: Wir kommen im nächsten Jahr wieder!
Nachtrag
Inzwischen erreichte uns aus Corlata die Mitteilung, dass die Innenarbeiten wie geplant am 21.10.2005 abgeschlossen wurden. Die Außenarbeiten konnten witterungsbedingt bisher noch nicht in Angriff genommen werden - es fiel bereits der erste Schnee.